recht

JMStV oder Wer für Öffnungszeiten im Internet ist, frisst auch kleine Katzen

Das Thema Jugendmedienschutz-Staatsvertrag (kurz JMStV) ist momentan in aller Munde. Deshalb möchte ich auch meinen Teil zu dem Gesetz in die Blogosphäre stellen. Wer sich bislang zu diesem Thema nicht wirklich Aufgeklärt fühlt bekommt jetzt eine kurze Zusammenfassung:

Ab dem 01.01.2011 tritt ein neues Gesetz in Kraft, welches dazu dienen soll, Rundfunkmedien nach Eignung für Kinder und Jugendliche einzustufen. Dazu gehört unweigerlich auch das Internet. Man hat sich dafür drei Möglichkeiten ausgedacht, welche man auch am 1. April hätte Publizieren können.
So besteht zum Beispiel die Möglichkeit, die eigene Website nur zu bestimmten Zeiten zugänglich zu machen. „Diese Website Öffnet um 22 Uhr“.
Oder man sorgt für eine technische Lösung. Am besten noch mit Hochladen des Personalausweises und Webcam Authentifizierung…
Die dritte Möglichkeit, ist die einzig realistsche: Eine Grafik, welche darauf hinweist, für welches Alter die jeweilige Seite geeignet ist. Sollte man sich für keine dieser Maßnahmen entscheiden, so muss man mit einem Bußgeld rechnen. Dies trifft auch für Leute zu, die ihre Seite falsch eingestuft haben. Aber zum Glück gibt es auch Organisationen, wie die Freiwillige Selbstkontrolle Medien (FSM), die dies für einen Jahresbeitrag von 4000€ übernimmt
Ab Mitte nächsten Jahres soll es dann auch eine Softwarelösung in Form einer Kindersicherung geben, welche die Alterseinstufung auslesen soll. Die Kennzeichnungspflicht gilt übrigens nicht für Seiten wie Spiegel-Online oder der Bild, da sie Informationen fürs „Allgemeine Interesse“ bereitstellen. Also gibt es weiterhin das Bild-Girl des Monats und Bildmaterial aus Krisengebieten, während ein satirischer Text, erst ab 18 Zugänglich ist, da er von Kindern fehlinterpretiert werden könnte.
Wir machen mit dem Gesetz mehr kaputt, als dass wir etwas dazugewinnen. Gewaltverherrlichende Filme und Spiele, Alkohol, Drogen und Pornos sind ein weit größeres Laster unserer Gesellschaft und fügen bei minderjährigen und Erwachsen weit Größeren Schaden zu. Dabei gibt es Regeln und Gesetze die das ganze einschränken, was aber viele nicht davor bewahrt, mit 14 regelmäßig am Samstag mit einem Kater aufzuwachen. Minderjährige „Surfer“ werden Möglichkeiten finden auf ungeeignete Seiten zu kommen und die großen Fische werden ihr Angebot über ausländische Server verfügbar machen. Wirklich verhängnisvoll wird es nur für die kleinen Leute, weder Zeit noch Geld haben, um sich mit dem JMStV rumzuplagen.
Wer sich nun noch weitergehend mit dem Thema auseinandersetzen will sollte sich ein paar dieser Links zu Gemüte führen:

Wenn ich mit meinem Artikel nun ein wenig Tatendrang herbeigeführt habe, dann könnt ihr gern meinen Artikel verlinken oder ihn bei Facebook/Twitter teilen um mehr Leute darauf aufmerksam zu machen. Außerdem läuft momentan eine Petition gegen den Jugendmedienschutz-Staatsvertrag auf JMStV-Ablehnen.de